SEO-News

Matt CuttsInhaber von Online-Shops sehen sich immer wieder mit der Situation konfrontiert, dass bestimmte Produkte nicht mehr verfügbar sind. Was aber tun mit den zugehörigen Produktseiten? Matt Cutts gibt in seinem aktuellen Video Tipps und unterscheidet dabei zwischen kleinen, mittleren und großen Webseiten.

 

Zur Unterscheidung der Größe der Shops bildet Cutts drei Kategorien: Kleine Shops sind solche mit einer zweistelligen Zahl an Produkten bzw. Produktseiten. Mittlere Seiten besitzen mehrere Tausend Produktangebote und große Shops Hunderttausende davon.

 

Kleine Shops

Als Beispiel für kleine Shops nennt Cutts einen Anbieter, der handgefertigte Möbel verkauft. Sollte bei Shops dieser Art einmal ein Produkt nicht verfügbar sein, wäre es sinnvoll, auf ähnliche Produkte zu verlinken. Damit wird einerseits deutlich, dass das Produkt prinzipiell, jedoch nicht momentan, angeboten wird, es aber gleichzeitig ähnliche Produkte gibt, die sofort verfügbar sind.

 

Mittlere Shops

Im Fall von mittleren Shops empfiehlt Cutts das Schalten einer 404-Seite, sollte ein Produkt nicht mehr verfügbar sein. Allerdings gilt dies nur, wenn kein neues Lieferdatum bekannt ist. Wenn abzusehen ist, wann ein Produkt wieder lieferbar ist, sollten die Nutzer auf der entsprechenden Produktseite über dieses Lieferdatum informiert werden. Damit kann eine Enttäuschung bei den Nutzern vermieden werden.

Große Shops

Bei großen Shops sollte im Voraus auf den Produktseiten ein Ablaufdatum per Meta-Tag definiert werden. Dieses Tag mit dem Namen "unavailable_after" zeigt an, bis wann ein Produkt verfügbar ist. Google behandelt dieses Tag wie einen Löschantrag für die Seite: Ungefähr einen Tag nach Ablauf dieses Datums wird die Seite aus den Suchergebnissen verschwinden.

 

 


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte.
Sie benötigen Beratung für Ihre Webseite? Klicken Sie hier


Anzeige

SEO-Vergleich


Verwandte Beiträge

Google bietet jetzt die Möglichkeit für Onlineshops und andere Händler, Rückgabebedingungen auf Organisationsebene festzulegen. Damit lassen sich strukturierte Daten für Produkte einsparen.

In der Google Search Console kann man jetzt auf Impressionen und Klicks für Merchant Listings in der Bildersuche filtern.

Google testet aktuell die Möglichkeit, Produkte auf den Suchergebnisseiten zu liken oder zu disliken. Das wirkt sich auf die Anzeige weiterer Produkte aus.

{extravote 1}

 


 

Anzeige

rnkeffect

Premium-Partner (Anzeige)


Anzeigen sedo

SEO Agentur aus Darmstadt

Better sell online

Online Solutions Group

Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

Sprecher auf

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-FAQ

Bild © FM2 - Fotolia.com

SEO selber machen

SEO selber machen

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO im Ohr, der Podcast von SEO Südwest: aktuell Folge

SEO-Beratung

Wir bringen gemeinsam Ihre Webseite in Google nach vorne. Profitieren Sie von jahrelanger SEO-Erfahrung.

Social Networks und RSS-Feed

Auszeichnungen

seo19 sieger sichtbarkeit 2020 200x200px