SEO-News

Google WhiteboardJohannes Müller von Google hat dazu geraten, sich nicht auf TF*IDF als Kennzahl für die Optimierung von Webseiten zu konzentrieren.

TF*IDF ist eine Kennzahl, die im Information Retrieval zur Bestimmung der Relevanz eines Dokuments für bestimmte Terme verwendet wird. Dabei steht "TF" für Termfrequenz und "IDF" für Inverse Document Frequency. Umso häufiger ein Term in einem Dokument vorkommt, also umso höher der Wert für TF ist, und umso seltener der Term in der Gesamtheit aller Dokumente erscheint (ausgedrückt durch den Wert für IDF), desto größer ist der Wert für TF*IDF und umso relevanter gilt das betreffende Dokument für den entsprechenden Term.

So viel zur Theorie. Doch nutzt Google TF*IDF als Rankingfaktor? Dies wurde in der Vergangenheit vielfach unterstellt. Entsprechende Ratgeber und auch Software, mit der sich der TF*IDF-Wert bestimmen lässt, gibt es zur Genüge.

Johannes Müller reagierte in einem Webmaster-Hangout auf die Frage zurückhaltend, ob und wie Google TF*IDF nutze. Zunächst einmal erklärte er, Google verwende zahlreiche Methoden aus dem Information Retrieval. Er empfahl, sich bei der Optimierung nicht auf solche künstlichen Faktoren zu konzentrieren. Zudem sei es gar nicht möglich, als Nutzer den IDF-Wert zu bestimmen, weil man dazu alle Dokumente im Index kennen müsste. Allerdings ist es rein statistisch gar nicht notwendig, dazu alle Dokumente auszuwerten. Es genügt schon eine ausreichend große Stichprobe, um die Häufigkeit von Termen in Dokumenten mit einer recht hohen Genauigkeit bestimmen zu können.

Blind einer solchen Metrik zu vertrauen und zu versuchen, durch das Anreichern einer Seite mit zusätzlichen Keywords besser Rankings zu erzielen, sei kurzsichtig, so Müller. Er sagte außerdem. TF*IDF sei eine recht alte Metrik, und die Dinge hätten sich in der Zwischenzeit weiterentwickelt.

Besser sei es, eine Seite so zu optimieren, dass alle zukünftigen Algorithmen zu einer guten Bewertung der Seite kämen.

TF*IDF eigne sich laut Müller noch am ehesten zum Identifieren von Stoppwörtern, also von solchen Wörtern, die in vielen Dokumenten besonders häufig vorkommen, wie zum Beispiel "der", "die", "das", "und" etc. im Deutschen.

 

Danke an Search Engine Journal

 

Titelbild: Copyright BillionPhotos.com - Fotolia.com

 


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte.
Sie benötigen Beratung für Ihre Webseite? Klicken Sie hier


Anzeige

SEO-Vergleich


Verwandte Beiträge

Googles Suche-Algorithmen arbeiten nicht für alle Sprachen gleich. Das liegt zum Beispiel daran, dass das Sortieren von Wörtern je nach Sprache sehr unterschiedlich funktioniert.

Google hat den Prozess des Ausspielens und des Rankings von Suchergebnissen detailliert erklärt. Dabei wird deutlich, wie viele Schritte zwischen der Eingabe der Suchanfrage und der fertigen...

Lange Zeit wurden Stoppwörter von den Suchmaschinen nicht beachtet. Inzwischen haben sich die Möglichkeiten zur Spracherkennung aber deutlich verbessert. Was bedeutet das für den...

SEO-Newsletter bestellen

Im monatlichen SEO-Newsletter erhaltet Ihr eine Übersicht der jeweils zehn wichtigsten SEO-Meldungen des Monats. Mit dem SEO-Newsletter bleibt Ihr auf dem Laufenden.
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden

Anzeige

rnkeffect

Premium-Partner (Anzeige)


Anzeigen sedo

SEO Agentur aus Darmstadt

SEO-Vergleich

Online Solutions Group


Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

Sprecher auf

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-FAQ

Bild © FM2 - Fotolia.com

SEO selber machen

SEO selber machen

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO-Beratung

Wir bringen gemeinsam Ihre Webseite in Google nach vorne. Profitieren Sie von jahrelanger SEO-Erfahrung.

Social Networks und RSS-Feed

Auszeichnungen

seo19 sieger sichtbarkeit 2020 200x200px